Ringwall Altlandsberg

Landkreis Märkisch-Oderland

Verborgen in einem Waldstück, ca. 3,2 km östlich Altlandsbergs, liegt ein fast vergessener Ringwall. Errichtet wurde die Anlage am Nordrand eines kleinen Sumpfes. Ihr Durchmesser beträgt ungefähr 60 m. Der vollständig erhaltene umlaufende Wall erhebt sich noch bis zur Höhe von 2-2,5 m. Deutlich erkennbar ist der das Bodendenkmahl umziehende Graben. Inwiefern die Erhöhung des Geländes direkt östlich der Burg etwas mit der Sicherung eines Zugangs von der Sumpfseite zu tun hat, lässt sich nicht klären.

Burgwall Altlandsberg, Umzeichnung nach Herrmann, Donat 1979, 45, Abb. 8
Burgwall Altlandsberg, Umzeichnung nach Herrmann, Donat 1979, 45, Abb. 8

Bekannt sind einzig und allein ein paar an der Oberfläche aufgefundene unverzierte Scherben. Diese wurden als slawisch oder älter eingeschätzt. Allerdings liegt die Wahrscheinlich auf Grund des typischen Grundrisses doch bei einer slawischen Ringburg wohl des 8. oder 9. Jahrhunderts.
Nähere Aufschlüsse könnten hier nur eingehendere Untersuchungen bringen, zumal sich durchaus auf Grund der unmittelbaren Sumpfnähe der Befestigung Holzreste für eine Dendrodatierung erhalten haben könnten

nach:

J. Herrmann und P. Donat (Hrsg.), Corpus archäologischer Quellen zur Frühgeschichte auf dem Gebiet der DDR. (7.-12. Jh.) 3. Lieferung 1979, S. 46

 
und nah dabei:

Hinweis2

Altlandsberg

Zeitreisen in der Mark Brandenburg und anderswo …